Apothekenplanung Höferlin

Umbau der Fliederberg-Apotheke in Darmstadt

Die Rahmenparameter passen! Apotheke im Ärztehaus, mit naheliegender guter Infrastruktur, großem Parkplatz und Einkaufsmöglichkeiten. Zwei Eingänge von der Parkplatzseite und vom Ärztehaus her. Im Prinzip gute Voraussetzungen für einen Apothekenstandort. Aber im Detail sieht es dann der Apotheker Rainer Schüler doch etwas anders.

Eine große bauliche Barriere behindert den Blick in die an sich große Offizin und bringt eine starke Unübersichtlichkeit in der Fläche. Diese Barriere zu entfernen und einen neuen großzügigen Charakter in die Apotheke zu bringen, war grundlegender Bestandteil der Planung. Gewünscht war aber auch die Optimierung der Apothekenlogistik und die logische Anordnung der benötigten BackOffice Arbeitsplätze. Labor und Rezeptur bleiben bei den Planungen unberücksichtigt. Aber natürlich war auch ein größeres Angebot an Frei- und Sichtwahl Ziel der Maßnahmen.

All das ist in der „neuen Apotheke“ umgesetzt. Im ersten Schritt musste der Kommissionierautomat eingebaut werden. Nach der Einlagerung der vorhandenen Medikamente konnten dann die Schubsäulen zurückgebaut werden und der Raum für die weiteren Maßnahmen wurde geschaffen. Die Umstrukturierung bzw. Neuanordnung von Nachtdienstzimmer und Büros, sowie des Versandbüros für Zytostatika ermöglichte weitere Freiräume zur besseren Strukturierung des Medikamentenlagers und der notwendigen Arbeitsplätze. In der Offizin gibt es nun klar definierte Wege des Kunden, die ihn vorbei an Waren bis zum Handverkauf führen.

Im Detail wurden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Rückbau einer massiven nicht erforderlichen Wand.
  • Einbau eines Kommissionierautomaten (Fab. Rowa).
  • Vorbereitung für die Digitale Sichtwahl.
  • Kompletter Rückbau des BackOffice und Neuinstallation unter der Maßgabe, die logistischen Prozesse zu verbessern.
  • Neustrukturierung von Büro und Nachtdienstraum.
  • Optimierung der internen Arbeitsplätze.
  • Erneuerung der kompletten Elektrik und Anpassung der Klimaanlage.
  • Rückbau der alten Beleuchtung und Erneuerung mit LED.
  • Sanierung und Erneuerung der Bodenbeläge.
  • Teilerneuerung und Instandsetzung der Deckenanlage.
  • Komplette Erneuerung der Offizinmöbel und des BackOffice.
  • Einbau von 2 Diskretionselementen „SOTHIS“ zwischen den HVs, zur Verbesserung der Beratungssituation am Handverkauf.
  • Einbau einer neuen elektrischen Türanlage und damit einhergehend auch der Einbau einer neuen Notdienstanlage.

 

 

Zurück